<- Kapitel 09
 
Kapitel 10
 
Das Gespräch zwischen Vater und Sohn geht weiter.

Opa Frank
Ich hatte in der Zeit das Problem, dass es deiner Mutter so schlecht ging und ich genau wusste, dass ich keinen Cent vom Kredit der Bank zurückzahlen konnte. Ich bin mit dem Gedanken zur Bank gegangen, dass ich die Ranch hergeben muss und da sagt mir der Bankangestellte, dass alles beglichen ist und sogar noch etliche Tausender auf dem Konto. Ich dachte mich laust der Affe und konnte es gar nicht fassen. Natürlich wusste ich, dass dieses Geld nur von dir gekommen sein kann.

Jess
Dadurch, dass ich die 8 Sekunden in New Orleans noch gehalten habe, konnte ich High Score in dem Jahr noch mit nehmen. Das müssen gute 120.000 Dollar gewesen sein. Etwas habe ich für mich selbst gebraucht, aber nicht viel. Du weißt ja, dass ich mit leichtem Gepäck unterwegs war, Hose und Hemd zum wechseln, ein paar Kleinigkeiten und eben mein Bullrope. Das ist lebenswichtig und man nimmt kein fremdes. Das liegt jetzt in meiner Bude irgendwo. Ich habe es in New Orleans von meinen Kumpels wiederbekommen. Nach einiger Zeit hat mich der Doc aus dem Krankenhaus entlassen aber ich sollte noch bleiben damit er ein paar Nachuntersuchungen machen konnte. So kam es, dass ich mir im Deep South ein wenig die Pferde und die Gegend angesehen habe. Die Größe der Plantagen kannst du dir gar nicht vorstellen. Das muss man einfach gesehen habe. Die haben Pferderassen, die kennst du gar nicht Dad.
Ein paar Gangpferde habe ich ja inzwischen auch hier stehen.

 
 
 
 
Die reiten sich so toll, das glaubst du gar nicht. Vor der Kutsche machen sie auch eine gute Figur. Gib es zu, du hast Snowflake sehr gern kutschiert!
Man muss sie nur erst dazu kriegen, dass sie sich fortbewegen. Dort in New Orleans wird hauptsächlich französich gesprochen und die haben auf mein Amerikanisch überhaupt nicht reagiert.
Später habe ich aber mit Hilfe eines Pflanzers ein paar Brocken gelernt, da klappte es dann besser, auch mit den Mädels. Die Kreolen sind viel offener als die Mädchen hier in den Bergen bei uns, o`lala kann ich da nur sagen!

Opa Frank lacht, er war ja auch einmal jung.
Das lass mal nicht Laura hören!

Jess lenkt gleich ab.
Übrigens läuft die Ranch gut. Ich habe Lyle von der Little Pondarosa ein Saddlebred verkauft. Die Kaltblüter kann ich schneller verkaufen als nachzüchten.

 
 
Ich habe auch mal erwogen Morgans für die Army zu züchten, aber das habe ich wieder verworfen nachdem ich auf der Rückfahrt die vielen Gräber in Vicksburg und Gettysburg gesehen habe.
Da möchte ich nicht über die Menge der getöten Pferde in dem unglückseligen Bruderkrieg nachdenken. Da züchte ich lieber für privaten Bedarf.
Dad, ich bin froh, dass wir uns ausgesprochen haben, ich glaube mir sind jetzt die kompletten Rocky Mountains vom Herzen gefallen. Wir sollten jetzt langsam Schluß machen.

Opa Frank
Nein Mr. Jess Arthur Harper, ich bin noch nicht fertig mit dir.

Jess
Bullshit, dann ist es was Ernstes!

Opa Frank
Den machen deine Bullen zu genüge, Tag für Tag! Ich bewundere dich für gradlinien Blick auf neue Dinge, moderne Zeit, ich komme da nicht mehr so mit. Aber eins muss ich dich fragen,
was ist los mit deinen amourösen Geschichten? In der Stadt sagen sie seit letzten Winter, du wärst ein Indianerfreund und Leoties Kind wäre von dir...

Jess lacht laut.
Dad, das ist jetzt nicht dein Ernst. Das wüsste ich aber. Ich bin vielleicht manchmal etwas bescheuert, aber ich bin nicht verrückt, dass ich einem Lakota Häuptling in die Quere komme.
Leotie ist eine sehr gut aussehende Frau, aber sie ist eine Indianerin. Ich würde immer an Kinder aus solchen Verbindungen denken, die Wanderer zwischen den Welten sind, nicht weiß, aber auch nicht rot. Das gab es im Süden zu Genüge mit Mulatten, nicht weiß aber auch nicht schwarz. Die haben alle nur ein schweres Leben. Leoties Mann ist mein Freund. Ich habe viel von ihm über Pferde gelernt, nicht brechen wie ihr früher gemacht habt sondern als Freund gewinnen.

Opa Frank
Gut Junge, aber was ist mit deiner Pleasure Reiterin Vicky? Läuft da was?

Jess runzelt die Stirn.
Ich habe sie eingeladen zum Barn Dance in Laramie. Zur Antwort bekam ich mit kokettem Augenaufschlag - ja, nein, vielleicht. Sorry, aber das macht man nicht mit dem Boss der TWR. Damit kann ich nicht umgehen. I walk the line, dann eben nicht!

Opa Frank
Wie stehst du eigentlich zu Laura?

Jess seufzt
Ach Laura! Sie ist eine tolle Frau geworden, diese Augen, ihre Art sich zu bewegen und überhaupt...

Opa Frank
Ich glaube es nicht. Und du wirst nicht aktiv? Du bist doch sonst nicht auf den Kopf gefallen Junge.

Jess
Ich habe Angst. Ich will nicht meine liebste und beste Freundschaft aus der Kinderzeit kaputt machen.

Opa Frank
So jetzt ist aber Schluss. Laura würde es nicht wollen, aber jetzt muss ich handeln. Das Mädel heult sich die Augen aus, weil du dich wie ein störrischer Rocky Mountain Ziegenbock benimmst.
Sie wäscht deine Klamotten, räumt deine katastrophale Bude auf, kocht dir dein Lieblingsessen. Für die Nummer mit dem Salz hätte sie dir welche scheuern sollen.

Jess
Macht sie nicht! Wenn ich krank bin habe ich Narrenfreiheit.

Opa Frank
Du bist unverbesserlich. Laura war es die sich um dich gekümmert hat in der Nacht nachdem Wakinyan dich nach Hause gebracht hat. Dabei hat sie auch die Narben auf deinem Arm gesehen.
Sie meinte gleich, das ist alt und kann nicht vom Unfall kommen. Junge, die Frau liebt dich!

Jess
Unser Doc hat also nichts gesagt. Hat er die Schweigepflicht ja doch eingehalten. Ich wollte euch wirklich nicht mit der Bullrideraktion beunruhigen. Hm, Laura liebt mich...
Das muss ich verdauen. Dad, ich glaube ich habe noch was wichtiges zu tun.

Opa Frank
Was hast du vor? Willst du so spät noch weg?

Jess
Ja, in meine unaufgeräumte Bude! Grinst und zieht ab.

Dort sitzt er und spricht mit Emily. Was meinst du, wie macht man einen Heiratsantrag? Das ist eins der schwierigsten Geschäfte, die ich bis jetzt gemacht habe. Er stellt sich vor den Spiegel und legt los: Liebste Laura, wir sind ja beide nicht mehr so ganz jung - nein, Bullshit, so kann es nicht gehen, das ist wenig charmant. Lyle von der Little Pondarosa sagt immer man soll sich bei Frauen was Besonderes einfallen lassen, aber was, damit rückt er auch nicht wirklich raus. Emily sag du doch mal was? Wenn man sich auf Hunde verlässt, ist man wohl verlassen.
Plötzlich hat er eine Idee, schnappt seine Westerngitarre, die auch ein Familenerbstück ist. Jess hat nie Noten gelernt aber spielt nach Gehör. Ich könnte ja Oh my Darling Clementine, ein altes Western Traditional Lied für sie spielen. Er schlägt ein paar Töne an, stellt die Gitarre wieder in die Ecke. Nein, das ist ja auch nichts Eigenes. Ich habs, so kann es gehen und es entsteht ein Song.

I keep a close watch on this heart of mine
I keep my eyes wide open all the time
I keep the ends up for the tie that binds
Because you're mine - I walk the line

I find it very very easy to be true
I find myself alone when each day's through
Yes I'll admit that I'm a fool for you
Because you're mine - I walk the line

As sure as night is dark and day is light
I keep you on my mind both day and night
And happiness I've known proves that it's right
Because you're mine - I walk the line

You've got a way to keep me on your side
You give me cause for love that I can't hide
For you I know I'd even try to turn the tide
Because you're mine - I walk the line

I keep a close watch on this heart of mine
I keep my eyes wide open all the time
I keep the ends up for the tie that binds
Because you're mine - I walk the line

Jetzt noch eine passende Melody dazu und that sit! Emily hört ihm mit schiefgestellten Kopf zu. Geht es denn heute gar nicht ins Bett?

In der Zwischenzeit kommt Laura von der Double X nach einem wunderschönen Tag dort wieder. Sie hört Jess klimpern, aber das tat er so manches Mal, wenn er nicht schlafen konnte.
Es war schon sehr spät und sie geht zu Bett ohne bei Jess zu klopfen.