<- Kapitel 183
 
Kapitel 184
 
Der Frühling zieht zögerlich in Wyoming ein. Trotzdem gibt es Kaninchennachwuchs anzusehen. Die beiden Esel der Tumbleweed Wally und Brighty bestaunen die Kaninchen.
 
 
Während der Oldtimer Noddy sie in Ruhe betrachtet...
 
 
...legt das Quarterpony Gold Dust vor Schreck einen Sliding Stop hin.
 
 

Die Kaninchen lassen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und hoppeln weiter.

 
 
Jess beobachtet belustigt die Reaktionen der Tiere und beschließt der kleinen Sammy die Kaninchen zu zeigen:
Schau mal Sammy, unsere kleinen Kaninchen sind da. Sie sind so niedlich und alle quicklebendig.

Jess muss lachen weil Sammy begeistert: Nini, Nini
kreischt. Er grinst:
Typisch Mädchen, immer mit der Klappe voran.

 
 
Cisco schaut Jess über die Schulter und die Ziege verhält sich mustergültig.

Für Jess ist alles o.k. bis Raylan aufgeregt kommt:
Dad, Dad mit Daisy stimmt etwas nicht. Sie legt sich dauernd hin und steht wieder auf und sie zuckt so komisch. Ich glaube ihr tut etwas weg. Komm mit Dad!

Jess liefert Sammy wieder bei Laura ab und geht mit Raylan in den Stall.

 
 
Raylan meint traurig:
Siehst du Dad, Daisy fühlt sich nicht wohl, ist sie sehr krank, muss sie sterben?

Jess lächelt:
Nein Raylan, das Lämmchen macht sich auf den Weg. Ich habe keine Ahnung wie lange das bei einem Schaf dauert. Ich kenne mich nur mit Pferden, Rindviechern, Hunden, Katzen aus, bin doch kein Schafhirte. Vielleicht ist es ihr erstes Lamm und es dauert länger, keine Ahnung. Warten wir ab!

Raylan überlegt:
Tut das weh? Ich will Daisy nicht allein lassen. Wir müssen hierbleiben.

Jess meint:
Ja, das tut weh, aber die Natur hat es so eingerichtet. Wenn das Lämmchen auf der Welt ist hat Daisy die Schmerzen vergessen. Wir werden zu Ostern ein Lämmchen haben Raylan.

Raylan überlegt:
War das mit Mom auch so als ich auf die Welt gekommen bin? Erzähle mir davon Dad!

So kommt Jess nicht herum von der Geburt in kindgerechten Sätzen zu erzählen, vom Tod seiner Schwester, aber auch davon wie stolz er als Vater war den kleinen Sohn auf dem Arm zu haben.

 
 
Vater und Sohn sitzen zusammen im Stall bei Daisy. Raylans Pony Snuggles steht auch dabei.
 
 
Jess hält Raylan in seinen starken Armen:
Ich habe dich so lieb Raylan, du, deine Schwestern und Mom sind das Liebste was ich habe.

Raylan nickt zufrieden und schläft ein. Jess kann sich nicht rühren weil er Raylan hält und schläft auch ein nach der Arbeit des Tages. Beide bekommen nicht mit, dass Laura kurz zum Rechten sieht und feststellt, dass das Lämmchen auf gutem Weg ist. Es liegt richtig, die Vorderseite der Klauen zeigen nach oben, es kommt also mit dem Köpfchen voran und niemand muss eingreifen. Daisy macht ihre Sache gut. Die werdende Mama ist beruhigt nicht allein zu sein. Nach einiger Zeit wird Jess wach von einem zaghaften Blöken:
Raylan, Raylan, wach werden! Das Lämmchen ist da.

 
 
Raylan klopft sich das Stroh aus den Hosen und guckt erstaunt auf das frisch geborene Lämmchen im Stroh. Jess ist erleichtert:
Gratuliere Daisy, du hast ein wunderschönes Lämmchen zur Welt gebracht. Unser Lämmchen ist ein Mädchen. Dann können wir es behalten Raylan.

Vater und Sohn beobachten gespannt wie sich das Lämmchen zaghaft auf die wackligen Beine stellt.

 
 
Sie beobachten wie es seine ersten Schlucke Milch trinkt. Jess grinst:
Alles gut, die Kleine hat die Milchbar gefunden.

Die anderen Tiere kommen um den Neuankömmling zu begrüßen.

 
 
Raylan nimmt das Lämmchen in seine Arme und ist glücklich. Die stolze Mutter steht daneben.
 
 
Jess meint gerührt:
Siehst du Raylan, neues Leben ist immer wieder ein Wunder. Nun haben wir pünktlich zu Ostern unser Lämmchen. Das nenne ich gutes Timing Daisy. Jetzt lassen wir die Beiden in Ruhe und gehen noch ein bischen in unsere Betten.

Raylan muss sofort seiner Mom vom Lämmchen erzählen und geht mit ins Ehebett. Jess murmelt nur noch: Alles o.k und ist schon eingeschlafen.

Ihn hat die Frühjahrsmüdigkeit dieses Jahr voll erwischt. Die ersten Fohlen des Jahres sind da und Jess handhabt es immer so, dass er sie anfasst damit sie von Anfang an Menschen kennenlernen. Darüber nickt er ein.

 
 
Das Fohlen beguckt sich den schlafenden Mann.
 
 
Nach einigen Tassen schwarzen Kaffees ist der Ranchboss wieder einsatzfähig und nimmt Sammy auf Big John mit zu den Kaninchen. Big John schaut herunter und pustet die Kaninchen an während Sammy begeistert Nini, Nini ruft.
 
 
Teddy ist auch dabei und passt auf alle auf.

Mit diesem Familienbild wünscht Familie Harper

HAPPY EASTER HOLIDAYS! FROHE OSTERN!

 
 
von links nach rechts:
Loretta mit ihrem Pony Patchy, im Hintergrund Grandpa Frank, Jolene mit ihrem Pferd Sparky, daneben Laura, der Ranchboss Jess mit seiner Jüngsten Samantha und seinem Sohn Raylan und Pony Snuggles.