<- Kapitel 191
 
Kapitel 192
 
Ein paar Tage später steht Jess vom dem Corral und guckt sich einen Wallach an, den er völlig unerwartet von der befreundeten Blue Moon Ranch bekommen hat. Er lässt Monty erst einmal ankommen und verlangt nichts von ihm:
Monty guck dich um, wir lassen uns Zeit.
 
 
Nach einer Weile zeigt sich Monty auch von der anderen Seite.
 
 
Der junge Wallach schaut aufmerksam und hört Jess zu der meint:
Damit du nicht so einsam stehst hole ich dir meinen Goldy. Ihr Beiden passt gut zusammen und werdet euch verstehen.
 
 

Monty freut sich nicht mehr allein im Corral zu sein und Goldy als Gesellschaft zu haben.

 
 
 
Jess beobachtet die beiden Wallache. Nachdem alles friedlich bleibt zieht er ab. Er will nachsehen was die Fohlen machen und legt sich dazu. Alle Fohlen auf der TWR lernen, dass der Mensch sie anfasst und nichts Böses von ihnen will.
 
 
Während Jess die kleine Stute am Hals krault wird er nach der Tagesarbeit immer müder. Ihm fallen die Augen zu und er ist im Land der Träume. Sein Arm fällt entspannt auf den Boden.
 
 
Während sich die kleine Stute über ausbleibende Streicheleinheiten wundert ist Jess im Land der Träume. Er lächelt im Traum weil er einen wunderschönen Schimmel sieht, einen Mangalarga Marchador. Diese Rasse hat Jess während seiner Rodeozeiten kennengelernt. Er träumt, dass der Hengst in seinem Corral steht.
 
 
 
 
 
Die Rasse hat einen langen Kopf und große ausdrucksvolle Augen.
 
 
 
Jess ist völlig gefangen von dem schönen Hengst und murmelt vor sich hin:
Los Schöner, Marcha Picada, lauf!

Da erscheint Laura auf der Weide und ruft laut:
Aufstehen! Abendessen kommen, beeile dich Jess!

Er schreckt auf, reibt sich seine Augen und springt auf.

 
 
Honey, musst du mich so erschrecken? Ich habe so schön geschlafen und noch schöner geträumt.

Laura guckt ihren Mann an:
Du hast so zufrieden ausgehen. Du hast sicher von deiner schönen Frau geträumt. Aber was bedeutet Marcha Picada?

Jess druckst herum:
Ja, nein, öhm, nicht was du denkst. Marcha Picada ist nichts Unanständiges. Das ist der laterale Gang der Mangalarga Marchador im Unterschied zum diagonalen, der Marcha Batida. Ich konnte solche Pferde auf Rodeos reiten. In meinem Traum habe ich einen wunderschönen Schimmelhengst gesehen. So einen möchte ich zu gern auf der Ranch haben, aber das wird wohl immer ein Traum bleiben.

Laura schüttelt den Kopf:
Du hast auch nur deine Pferde und Bullen im Sinn, selbst im Traum. Du bist unmöglich Jess, los marcha Abendessen.

Jess nimmt Laura an der Hand und verspricht ihr:
Heute Abend wenn die Kinder schlafen holen wir alles nach. Ausgeschlafen bin ich jetzt. Du bist natürlich schöner als der Schimmel

Jess weiß genau wann es angebracht ist bei Laura Gut Wetter zu machen und unserem Paar steht nichts im Weg zu einer zärtlichen Nacht, nicht einmal die kleine Sammy rührt sich. Sie ist müde weil sie mit ihrem Dad auf Big John bei den Kaninchen war.