<- Kapitel 195
 
Kapitel 196
 
Halloween ist vorüber und es geht mit Riesenschritten auf Thanksgiving zu. Jolene als älteste Tochter des Ranchbosses hat ihre eigene Vorstellung von Thanksgiving, einem Tag an dem man dankbar sein soll für alles was man hat. Sie möchte etwas für ein armes Tier tun. Sie kratzt ihre Ersparnisse zusammen und kauft mit Erlaubnis ihrer Eltern eine kleine Eselstute, die auf einer der kleinen Farmen nicht gut gehalten wurde und nicht genug zu fressen bekam. Die kleine Eselstute heißt Dotty Girl.
 
 
olene lässt Dotty Girl im Stall laufen.
 
 
Auf Jolenes Ruf kommt Dotty gleich angelaufen.
 
 

Besonders gut versteht sie sich mit Wally. Die Beiden lassen sich gern von Jolene streicheln und mit Leckerchen verwöhnen.

 
 
Jolene ahnt nicht, dass der Farmer froh ist Dotty los zu sein. Sie ist ein Schlitzohr und kann jede Tür öffnen. So passiert es, dass Dotty eines Tages im Wohnzimmer der Familie Harper zum Rechten sieht und sich sehr für den Obstteller auf dem Tisch interessiert. Im Schlepptau hat sie ihren neuen Freund Wally, der gleich das Sofa testet.
 
 
Jolene möchte sich einen Apfel holen, da sieht sie die "Einbrecher", die es sich im Wohnzimmer gemütlich gemacht haben. Von Jolene kommt ein Aufschrei:
Oh nein, wenn das Mom und Dad sehen und erst recht Grandpa! Raus, raus mit euch beiden, so geht das nicht! Euer Platz ist im Stall.

Wally dreht sich auf dem Sofa stur weg während Dotty Jolene, die sie mit einer Mohrrübe lockt, folgt.

 
 
Nach einigem Zögern entschließt sich auch Wally Jolene zu folgen. Sie ist erleichtert:
Gott sein Dank, es hat noch keiner gemerkt!

Jess ist im Stall und verschafft dem Shire Josh Bewegung.

 
 
 
Jess guckt Josh mit Freude zu.
 
 
Jess wundert sich zwar wo die Esel sind, ist aber nicht bei der Sache weil er noch Zebulon holen will und ein wenig Gelassenheit mit ihm trainieren möchte. Er bringt den Shire wieder zu den anderen Kaltblütern.

Inzwischen ist Jolene mit den Eseln im Stall.

 
 
Jess kommt mit Zebu in die große Scheune.
Hallo Jolene, Schularbeiten schon fertig? Deine Dotty hat ja vor nichts Angst, nicht einmal vor diesem Riesen.
 
 
Jess schmunzelt:
Jolene, tu mir mal den Gefallen und schwenke die Fahne wenn ich auf Zebu reite. Er soll etwas gelassener werden. Vielleicht kann ich ihn nächstes Jahr schon in der Parade zum Independence Day reiten. Eigentlich ist er doch ein ganz Lieber. Jeremy, Patrick und die vielen Leute haben ihn nur ganz irre gemacht.

Jolene ist froh, dass niemand etwas vom Ausflug der beiden Esel ins Wohnzimmer gemerkt hat und hilft ihrem Vater gern. Sie schwenkt die Flagge und die Esel sind neben ihr. Auch für sie ist das eine gute Übung.

 
 
Jess bedankt sich bei seiner Ältesten und ist mit den Fortschritten von Zebu sehr zufrieden. Es stört ihn nicht, dass Jess auf seinem Rücken sitzt. Er bleibt absolut gelassen.

So geht ein turbulenter Tag auf der Tumbleweed zu Ende.

 
 
 
Tumbleweedranch | November 2016 | top
Impressum