<- Kapitel 198
Kapitel 199
 
Weihnachten und Jahreswechsel sind vorüber und der Winter hat die Rocky Mountains im Griff. Daher weicht Jess auf die Scheune aus um seine Pferde zu bewegen. Seine Hoffnung für die Zukunft ist der Painthengst Poetry In Motion.
 
 
 
Hat er jemanden gehört?
 
 

Ja, der kleine Raylan kommt um zu sehen was sein Dad macht und darf auf dem gutmütigen Hengst sitzen, der auf Jess`Zuruf langsam im Schritt geht und vor ihm stehen bleibt.

 
 
Nach dem kleinen Ritt schickt Jess Raylan wieder ins Haus weil es doch im Stall kühl ist und holt dann seine Stute Annie.
 
 
Annie horcht, der Boden bebt weil Giant Jake kommt, der auch etwas Bewegung bekommen soll.
 
 
Die Beiden vertragen sich gut und beschnuppern sich liebevoll.
 
 
Giant Jake ist ein Spotted Drafthorse, der alles von der Größe her toppt.
 
 
Er hat einen Aalstrich auf dem Rücken und sehr schöne Augen, die immer aufmerksam gucken.
 
 
 
Jake ist ein gutmütiger Wallach der sich mit jedem Pferd verträgt.
 
 
Eigentlich will Jess wieder ins Haus gehen um sich aufzuwärmen, da bringt Laura die kleine Sammy, die unbedingt zu ihrem Dad will. Sie sieht ihn, streckt ihre Arme aus und ruft:
Dad, reiten, reiten!

Jess lässt sich gern breitschlagen und nimmt seine Jüngste hoch auf Jake.

 
 
Sammy hat keine Angst und genießt die Wärme des großen Pferdes und ihres Vaters und kräht dazu begeistert: Lauf Jake, lauf, schneller!
 
 
Das sind die Momente an denen Jess denkt, dass an seiner Jüngsten doch wohl ein Junge verloren gegangen ist, aber er hat im Gegensatz zu vielen Männern seiner Zeit gemerkt, dass Frauen auch sehr viel können. Ohne seine Lady wie er sich immer ausdrückt, die auch mit Bullen gut zurecht kommt, wäre er nur ein halber Mensch. Als hätte Laura seine Gedanken erraten kommt sie auf dem Charolais Bullen Nuage Blanc dazu und beobachtet liebevoll Samantha und ihren Mann.
 
 
So geht ein Nachmittag zu Ende und die Familie trifft sich wieder im warmen Haus zum Abendessen.