<- Kapitel 219
Kapitel 220
 
Nach dem für Jess nicht ganz so erfolgreichen Thanksgiving beginnt die Weihnachtszeit. Die englische Lady hat auf der Tumbleweed die Araberstute Black Comet untergestellt. Jess ist nicht so der Araberfan und beguckt sich die Stute etwas zweifelnd.
 
 
 
Um des lieben Friedens willen mit der Lady meint er:
"Einen ausdrucksvollen Kopf hat sie ja."
 
 
Die Mädchen sind in der Schule, Jess macht Smalltalk mit der englischen Lady und so bekommt er nicht mit, dass Raylan einen Schneemann baut ohne warme Handschuhe, Schal und Hut anzuziehen.

Die Tiere bestaunen den Schneemann. Was ist das denn? Das Ding steht da doch sonst nicht herum.

 
 
Jess beobachtet wenige Tage später Blaze, die ungerührt nach Gras scharrt während Magic Highflyer wilde Sprünge durch den Tiefschnee vollführt.
 
 
Als sich Jess im Haus wieder aufwärmen will wird er von Laura schon mit einer Standpauke empfangen:
"Konntest du neulich nicht darauf achten, dass Raylan dick angezogen ist bei der Kälte? Jetzt haben wir die Bescherung. Er hat Fieber, hustet sich die Seele aus dem Leib und das eine Ohr tut ihm auch sehr weh."
 
 
Jess meint zerknirscht:
"Das tut mir so leid, die Lady hat mich so abgelenkt mit Black Comet. Ich habe es nicht mitbekommen. Mit dem Ohr ist wohl eine Mittelohrentzündung. Das tut gemein weh. Wenn das Fieber heute Abend noch höher wird müssen wir Wadenwickel machen. Schlaf Raylan, dann wirst du auch bald wieder fit sein."

Raylan ist ganz heiser und nimmt die Hand von Jess:
"Dad, bleib bei mir, lass mich nicht allein."

Jess streichelt ihm über das verschwitzte Haar:
"Natürlich bleibe ich bei dir Raylan. Ich lese dir etwas vor, aber erst musst du den Hustentee trinken, den Mom gemacht hat."

Laura ist froh, dass Jess Raylan gut zuredet. Er mag überhaupt nicht gerne Tee trinken.

Raylan hat eine schlechte Nacht, so dass Jess bei ihm bleibt und Laura ihre beiden Männer morgens zusammen vorfindet.

 
 
Raylan schläft immer noch fest. Bei seinem Dad fühlt er sich geborgen. Als er aufwacht, fängt er an zu weinen. Er schluchzt:
"Dad, ich war gar nicht bei meinem Pony und Jasper. Bist du böse mit mir, weil ich mich doch um meine Tiere kümmern muss und nicht da war?"

Jess schüttelt seinen Kopf und nimmt Raylan in seine Arme:
"Was redest du denn da Raylan? Snuggles und Jasper geht es gut. Patrick hat sie versorgt. Alles ist gut! Du bist sehr krank und sollst nur wieder schnell gesund werden. Jetzt nimmst du deine Medizin. Ich weiß, sie ist bitter, aber was schlecht schmeckt hilft. Also runter damit!"

Raylan schläft wieder ein. Als er wieder wach wird erzählt er ganz aufgeregt:
"Santa war da. Er hat Black Comet ein Halfter in rot und gold für Weihnachten angelegt.

 
 
Santa hat sich um deine Bullen und Jasper gekümmert, Dad.
 
 
Santa hat Buddy vor den Schlitten gespannt in dem er die Geschenke hat.
 
 
Santa hat auch dein Paradepferd genommen."
 
 
Jess und Laura gucken sich nur an und Jess meint:
"Raylan, du hast ganz schön wirre Träume! Hoffentlich bist du zu Weihnachten wieder fit damit du auch etwas davon hast. Ich glaube nicht, dass der Santa unsere Bullen füttert. Das muss ich doch wohl selbst machen."

Laura und Jess tun alles damit es Raylan bald wieder besser geht. Laura schimpft nicht mehr mit Jess, weil sie weiß, dass er wie ein Hund leidet wenn es einem der Kinder schlecht geht. Grandpa Frank kocht eine gute Hühnersuppe. Einige Löffel davon ist das einzige was Raylan außer Tee und Wasser zu sich nimmt.

 
 
 
 
Tumbleweedranch | Dezember 2017 | top
Impressum