<- Kapitel 251
Kapitel 252
 
Laura ist ja gar nicht neugierig und löchert Jess bei jeder Gelegenheit was wohl auf dem Schlitten zugedeckt lag.
 
 
Der grinst nur und meint:
"Geduld bis Weihnachten! Du bist ja schlimmer als unsere Kids. Weißt Du was Dad mit der Weihnachtsdecke will? Er hat mich gefragt ob ich sie ihm ausleihe."
 
 
Jetzt lächelt Laura ihren Mann an:
"Darling, wirst schon sehen wenn es so weit ist."

Der 24.12. wird in Laramie am Nachmittag mit einer Weihnachtsparade gefeiert, an die sich am Abend der Gottesdienst anschließt. Den Gottesdienst beschließt Jess dieses Jahr ohne Murren über sich ergehen zu lassen. Auf die Parade freut er sich. Er hat erst überlegt mit Cowboy Poetry zu reiten.

 
 
Aber der Wallach ist müde, da Jess auf ihm die kleinen Farmen und die großen Rancher in der Nachbarschaft nach alter Tradition im Westen besucht hat um kleine Weihnachtsgeschenke zu überreichen. Also entschließt er sich wie man es von ihm erwartet ein Saddlebred zu reiten und bereitet Rhett auf die Parade vor.
 
 
Mit dem hübschen American Saddlebred zieht er die Blicke der Menschen auf sich. Noch mehr Aufmerksamkeit bekommt Jasper, den alle als wilden Hengst, der Stuten von den Ranches und Farmen gestohlen hat, in Erinnerung haben. Er geht als Handpferd weihnachtlich geschmückt in der Parade.
 
 
Ganz zum Schluss, Jess traut seinen Augen kaum, erscheint Grandpa Frank mit Hetty, ganz Lady im Damensitz, auf dem Angusbullen Pitch Black.
 
 
Frank führt den Bullen, der ganz gelassen geht, am Ende der Parade. Jess ist gerührt wie gut Hetty als Ranchersfrau auf die Tumbleweed passt und freut sich, dass die Bullen der Ranch auch als Deckbullen im Gespräch bleiben.

Die Bescherung findet in den USA am Morgen des 25.12. statt.

An diesem Morgen sind Jess und Frank sehr früh aufgestanden und haben zusammen das Geschenk auf dem Schlitten ins Wohnzimmer geräumt. Jess hat den neuen Schrank mit Pokalen dekoriert. Besonders stolz ist er auf Lauras Pokal für die Vorführung von Nuage Blanc.

 
 
Jess und sein Vater sitzen noch etwas im Wohnzimmer zusammen. Grandpa Frank schimpft:
"Diese Katzen, die eine hat die Milch verschüttet, die andere die Zeitung zerrissen. Die wollte ich noch lesen."

Jess meint dazu:
"Danke für deine Hilfe mit dem Schrank Dad! Den haben sich unsere Ladies so sehr gewünscht und dann sollen sie ihn haben. Für mich war es ein schweres Jahr und ich weiß nicht wie ich es mit der Lähmung meiner Beine ohne Hetty und euch alle geschafft hätte. Besonders dankbar bin ich Takoda und seiner Medizin.

 
 
Ich bin glücklich, dass ich wieder laufe, reite und meine Arbeit auf der Ranch leisten kann, was zählt da schon eine zerrissene Zeitung? Was wäre ich ohne euch alle? Jetzt kommen Laura, Hetty und die Kids, lasst uns Weinachten feiern! Merry Christmas!"
 
 
MERRY CHRISTMAS - MERRY CHRISTMAS - MERRY CHRISTMAS !!!
 
 
 
Tumbleweedranch | Dezember 2018 | top
Impressum