<- Kapitel 61
 
Kapitel 62
 
Nachdem sich Laura und Jess ausgesprochen haben läuft wieder alles bestens bei den Beiden. Nachdem einige Zeit vergangen ist möchte Laura gern nach Laramie zum Einkaufen und besteht darauf, dass Jess mitkommt. Was einkaufen betrifft so ist er ein typischer Mann der es nach Möglichkeit umgeht. Aber er sieht ein, dass Laura in ihrem Zustand nicht mehr allein fahren sollte. So fügt er sich und meint
Muss ich den Planwagen anspannen oder reicht das Cart? John wird sich freuen, meine Finanzen weniger. Ich finde es erstaunlich was du alles meinst was so ein kleines Wesen braucht. Genau genommen braucht ein Baby doch nur Nahrung, hast du immer dabei, Windeln und was zum Anziehen. Wirklich wichtig ist mir Kaffee, das habe ich mir schon seit meiner Cowboyzeit angewöhnt, ich bin ein Kaffeejunkie, ohne läuft da gar nichts besonders am Morgen.

Laura lacht
Ach du Armer! Spann mal das Cart an!

Jess geht in den Stall mit dem Fahrgeschirr und macht Shandor für die Fahrt bereit. Er murmelt vor sich hin
Wer weiß was Laura alles einkauft? Ich nehme doch wohl lieber ein starkes Pferd und keines der Saddlebreds. Langsam fahren muss ich ohnehin wegen der vielen Schlaglöcher.

 
 
Und so machen sich Laura und Jess auf den Weg. Die kleine Jolene kommt auch mit. Jolene sitzt zwischen den Beiden und Jess fährt gemütlich. Er fragt Laura
Hast du dir inzwischen mal überlegt wie das Baby heißen soll? Auf Dauer können wir es ja nicht Baby oder Kleines nennen.

Laura lacht
Du möchtest sicher einen Jungen. Eine so große Ranch braucht doch einen Erben. Ich habe aber das Gefühl, dass es ein Mädchen wird.

Jess
Du und deine Gefühle! Lassen wir das, Hauptsache dir und dem Baby geht es gut. Was es wird ist doch egal. Guck dir Abby an, sie ist Ärztin. Die Zeiten ändern sich doch. Warum sollte nicht eine Frau eine Ranch führen? Du könntest es doch auch und hast alles gemanagt als ich krank war. Außerdem sind Mädchen einfacher zu erziehen. Frag Dad, ich muss ein kleines Teufelchen gewesen sein als Junge. Ich hätte mir manches Mal gewünscht Dad hätte seinen Gürtel weniger oft aus der Hose genommen. Irgendwie konnte ich es ihm wohl nie recht machen. Auch deshalb bin ich so früh weg von Zuhause.

Laura schüttelt ihren Kopf.
Jess, deine Eltern haben es nicht so leicht gehabt. Hast du dir schon einmal überlegt was der einzelne kleine Grabstein mit dem Namen Loretta auf eurem Familienfriedhof zu bedeuten hat? Nach dem Tod deiner Mutter hatte ich viele Gespräche mit deinem Vater.

Jess
Sicher habe ich mich das gefragt, eigentlich schon seit ich lesen konnte. Aber Dad hat immer abgeblockt, Mom auch. Irgendwann habe ich dann nicht mehr gefragt. Ich bin froh, dass du dich um meinen alten Herrn gekümmert hast nach Moms Tod. Ich konnte ja nicht. Dafür bin ich dir ewig dankbar Honey. Es ist ja nicht immer so einfach mit ihm auszukommen.

Laura
Du hast also keine Ahnung, dass du eine drei Jahre jüngere Schwester hattest. Sie kam tot zur Welt. Danach konnte deine Mutter keine Kinder mehr bekommen.

Jess
Darüber haben meine Eltern mit mir nie gesprochen. Ich habe nur in Erinnerung, dass sie sehr traurig waren und habe immer gedacht ich bin schuld und habe wieder irgendwelchen Blödsinn gemacht. Es muss furchtbar sein als Elternpaar so etwas zu erleben. Deshalb hat Dad auch wohl Jolene gleich so nett aufgenommen und hat mich nicht komplett fertiggemacht was ich eigentlich von ihm erwartet habe. Schon seltsam, ich habe mich immer so gefühlt, als würde etwas in der Familie fehlen, habe aber nie gewusst was. Vielleicht habe ich ja doch etwas mitbekommen, war eben nur zu klein. Jetzt weiß ich auch warum ich ein Einzelkind bin was völlig ungewöhnlich ist. Allen Ärger habe ich immer komplett allein abbekommen. Ich hätte also eine jüngere Schwester gehabt, Loretta.

Jess macht ein sehr nachdenkliches Gesicht und sie fahren weiter langsam Richtung Laramie.

 
 
Nach einer Weile sagt Laura
Halt sofort an! Ich muss mal.

Jess
Hättest du das nicht zu Hause erledigen können?

Er hält Shandor an, hilft Laura vom Cart. Dann nimmt er die Winchester und stochert im Gebüsch.
Nur für den Fall, dass dort ein nettes kleines Tier mit weißen Streifen sitzt Honey! Du bist nicht mehr die Schnellste.

 
 
Danach hilft er Laura wieder aufs Cart und es geht weiter. Nach einer halben Stunde meint sie
Halt bitte an!

Dasselbe Spiel von vorn. Nach einer weiteren halben Stunde noch einmal. Jess hat Shandor gerade wieder gut im Takt, da ruft Laura wieder
Halt an!

Jess grinst
Sag nichts! Runterhelfen mit der Winchester nach Skunks stochern, dir wieder raufhelfen. Ich bin doch kein Gewichtheber. Ist ja gutes Training.

Dann geht es weiter bis Jolene an Jess`Jacke zupft.
Dad halt an, ich muss mal.

Jess rollt mit den Augen und meint
Wenn es denn sein muss, du bist wenigstens leichter. Aber piesel mir nicht auf die Stiefel, das hatten wir auch schon.
und kriegt sich nicht mehr ein vor Lachen.

Endlich kommen sie in Laramie an und gehen in Johns Laden, der sich freut seinen Jugendfreund Jess und Familie zu sehen.
Wie war eure Fahrt? und schiebt Laura gleich einen Stuhl hin.

Jess
John, frag lieber nicht! Laura, du gehst zum Doc und erledigst alles hier bei John. Ich gehe eben auf einen Sprung in den Saloon. Muss Sam fragen, ob ich dort noch Schulden habe.

Laura
Jess, aber bleib da nicht hängen, ich kenn dich!

Jess schlendert langsam zum Saloon und fragt Sam. Der meint aber, dass Jess`Vater schon alles beglichen hat einschließlich den zertrümmerten Stuhl.

Mit einem Bierchen kann Jess einer Pokerrrunde nicht widerstehen. Er weiß, dass Lauras Arztbesuch und Einkaufen seine Zeit dauert. An diesem Tag hat er nicht gerade das große Glück mit den Karten, aber Jess ist ein Meister im Bluffen und so glauben alle Mitspieler, dass er ein gutes Blatt in der Hand hat. Mittlerweile liegt mit geschätzen 300 Dollar ein guter Pott auf dem Tisch und da Jess eine zufriedene Miene zu seinem Blatt in der Hand macht, steigt einer nach dem anderen aus dem Spiel aus und erhöht nicht mehr den Einsatz. Jess grinst. Er hat nur ein Full House mit zwei Königen und drei Damen in der Hand, solide aber nicht umwerfend. Da kommt Jolene und sagt
Laura ist fertig, du sollst jetzt kommen. Wir können zurück fahren. Oh Dad, du hast 2 Onkel und 3 Tanten in der Hand.

Jess flucht
Bullshit, du kleine Kröte! Das musst du doch nicht herausposaunen! und muss dann doch ganz schrecklich lachen. Der letzte Mitspieler weiß Bescheid, zieht mit und hat mit einem Four Of A Kind mit Zehnen das entschieden bessere Blatt und bekommt damit den Pott. Das Bargirl Rosanne erscheint und ist sehr erstaunt.
Unser Süßer hat so ein hübsches Mädchen.

Jess meint
Ich bin immer noch nicht dein Süßer und das zweite Kind ist unterwegs. Jetzt muss ich zu meiner Lady.

Dann zieht er mit Jolene ab zu Johns Laden. Laura meint
Der Doc sagt alles ist in Ordnung, aber das Baby hat sich nach unten verlagert, daher muss ich eben ständig. Es dauert jetzt nicht mehr lange und ich soll zu Hause bleiben und mich schonen.

Jess
Gott sei Dank ist alles o.k. aber ich würde mit dir ohnehin nicht mehr wegfahren. Jetzt steht mir auf der Rückfahrt das Gleiche von vorn bevor. Noch was habe ich gelernt, nimm nie ein kleines Mädchen zum Pokern mit. John, schaff dir nie eine Familie an! Da erlebst du Sachen, Bullshit, mindestens 300 Dollar beim Pokern in den Wind geschossen.
Honey, du hast den Kaffee vergessen!

Das stellt Jess mit einem Blick über die Einkäufe fest. John lacht und hat ihn schon in der Hand.
Ich kenne dich Jess, den hätte ich ohnehin noch dazu gepackt.

Dann machen sich Laura, Jess und Jolene wieder auf den Weg.

 
 
Nach einer halben Stunde hält Jess an. Laura ist ganz irritiert.
Ich habe nichts gesagt Jess.

Er drückt Laura die Zügel von Shandor in die Hand, springt vom Cart und schlägt sich ganz eilig in die Büsche. Dann kommt er wieder und meint
Sorry Honey, das musste sein, das war das Bier im Saloon.

Laura lacht
Na hoffentlich kommen wir noch vor Dunkelheit auf der Tumbleweed an.

Dort werden sie schon von Opa Frank, Patrick und Jeremy erwartet.

 
 
Wie wars in der Stadt? Alles bekommen?

Jess
Dad sag lieber nichts, ich sag nur eins nie wieder mit einer hochschwangeren Frau und Kind in die Stadt.

Patrick und Jeremy stellen das Cart weg und bringen Shandor auf die Weide.

 
 
Jess erzählt beim gemeinsamen Abendessen von der Fahrt mit Hindernissen und dass es jetzt wohl nicht mehr lange dauert bis das Baby kommt.