<- Kapitel 70
 
Kapitel 71
 
Einige Tage später ist Jess auf der Appaloosastute Royal Flush unterwegs. Der Weg führt ihn an der Farm von Tommys Eltern vorbei und er beschließt dort eine Pause zu machen und die Eltern nach der Ursache von Tommys Ausrastern zu fragen.
 
 
Jess bindet Royal Flush bei der Tränke der Farm an und klopft an der Tür des Farmhauses an.
Hallo jemand zu Hause?

Jess guckt sich um und wundert sich, dass die Farm ziemlich desolat aussieht. Es ist kein Feuerholz gehackt und der Zaun für die beiden Kühe mit Kälbern fällt fast auseinander.

Endlich öffnet Tommys Mutter. Sie sieht verheult aus und hält sich eine Hand auf ihr linkes Auge. Jess kennt Caroline gut von der früheren gemeinsamen Schulzeit in Laramie.
Hallo Caroline! Was ist los mit dir? Nimm mal deine Hand runter und lass mich sehen!

Caroline
Hi Jess, was führt dich hierher? Nichts ist, ich habe mich am Schrank gestoßen.

Jess guckt und schüttelt den Kopf.
Erzähl mir keine Märchen! Du hast ein blaues Auge vom Feinsten. Wenn ich etwas verpeilt bin morgens, habe ich häufiger ein Kämpfchen mit unserer Küchenschranktür, das gibt ein Horn aber kein blaues Auge. Also sag schon wer war das?

Caroline schluchzt
Ich mag es gar nicht sagen Tommy ist gestern ausgerastet, nur weil ich die Hühner noch füttern musste und das Mittagessen deshalb noch nicht fertig war. Er wird wie sein Vater.

Jess stutzt
Was ist mit Henry? Eure Farm sieht ziemlich runtergekommen aus ist mir so aufgefallen.

Caroline
Jess, weißt du es gar nicht? Henry ist tot, er ist im Suff vom Heuboden gefallen und hat sich das Genick gebrochen.

Jess muss sich nach der Neuigkeit erst einmal setzen.
Caroline, das tut mir so leid. Ich habe das nicht mitbekommen, war ja wegen der Verletzung vom Grizzlybären einige Zeit bettlägerig und meine Leute haben Aufregungen von mir ferngehalten. Tommy hat auch nie über den Tod seines Vaters gesprochen.

Caroline
Das Schlimme ist, ich vermisse meinen Mann nicht einmal. Die letzte Zeit seit den Missernten in den beiden letzten Jahren hat er immer nur getrunken und mich geschlagen, wenn er besoffen aus dem Saloon kam. Gegen Tommy hat er allerdings nie die Hand erhoben.

Caroline lehnt sich an die Schulter von Jess und die Tränen fließen. Jess streicht ihr über die Haare und meint
Jetzt wird mir vieles klarer. Er tut das was er bei seinem Vater gesehen hat, weil er meint das muss so sein. Deshalb auch sein Benehmen gegenüber der jungen Suzie und den Pferden gegenüber. Caroline, du hast sicher auch bessere Zeiten mit Henry gehabt sonst hättet ihr wohl kaum geheiratet. Mit diesem Benehmen hat Henry leider alles kaputt gemacht. Aber seinem Sohn muss es nicht auch so ergehen!

Caroline
Ja, das stimmt schon. Dem Jungen fehlt ein männliches Vorbild. Ich weiß auch nicht wie alles weitergehen soll. Allein kann ich die Farm nicht bewirtschaften und Tommy macht nichts, nicht einmal mehr Feuerholz hacken.

In dem Moment kommt Tommy ins Haus. Er hat schon Royal Flush von der Tumbleweed draußen stehen sehen und ihm ist klar, dass er mit Jess Ärger bekommen wird.

Jess
Hallo Tommy, kommst du auch mal nach Hause? Für das was du deiner Mutter antust, solltest du dich schämen. Ein Mann vergreift sich nicht an Frauen. Du bist erst 14, aber auch schon 14. Überlege was du willst! Willst du die Farm behalten und weiterführen musst du zupacken. Oder willst du etwas anderes machen und nicht Farmer werden?

Tommy kleinlaut
Sicher will ich Farmer werden. Mein Vater war auch Farmer und ich weiß viel von der Farmarbeit, vom Säen und Ernten und der Viehhaltung.

Jess
Dann fang mal an zu arbeiten! Deine Mutter braucht dringend Feuerholz. Da kannst du deine Energie loswerden. Ich brauche dir sicher nicht erklären wie man eine Axt benutzt. Du hast auch sicher einige Nägel und einen Hammer, dass wir den Zaun der Kuhweide in Stand setzen können. Dann mal los Junge!

Tommy läuft nach draußen und fängt gleich an Holz zu hacken. Seine Mutter ist überrascht.
Jess meinst du, es wird doch noch alles wieder gut und Tommy fängt sich?

Jess erwidert
Er ist noch so jung, er hatte einfach ein falsches Vorbild. Man muss ihm ein bischen den richtigen Weg weisen, dann wird es schon werden. Er war früher so ein netter Junge, den ich mir gern als Sohn gewünscht hätte. Ich habe Henry um ihn beneidet, aber dein Mann ist euch wohl nicht wert gewesen. Mit Missernten und anderen Dingen im Leben, die nicht so laufen wie man möchte, muss man eben fertig werden. Kopf hoch Caroline! Und kühl dein Auge, das sieht ja furchtbar aus. Ich kümmere mich um Tommy und den Zaun von euren Kühen.

Tommy hat in der Zeit jede Menge Holz gehackt und anschließend repariert er mit der Hilfe von Jess den Zaun. Jess grinst
So Tommy, jetzt hast du was Vernünftiges mit deiner Kraft gemacht. Entschuldige dich noch bei deiner Mom und sag ihr, das du nie wieder die Hand gegen sie erheben wirst. Ich denke sie wird dir verzeihen, wenn du dich in Zukunft wieder so wie früher benimmst. Dann darfst du auch bei mir wieder auf Pferden reiten und nicht auf einem Esel.

 
 
Tommy meint zu Jess
Glaubst du ich schaffe das mit der Farm? Ich kann noch nicht pflügen. Ich habe noch nicht genug Kraft den Pflug in die Erde zu drücken und Mom hat den Heuwagen verkauft, weil Dad noch so viele Schulden im Saloon hatte. Den Heuwagen hast du übrigens von Harry aus dem Mietstall gekauft.

Jess
Oh Tommy, der Heuwagen, das wusste ich nicht.

 
 
Das ist ein Arbeitswagen und wir haben bei gutem Wetter Zeit genug alle Wiesen abzuernten. Da helfen dir meine Leute und ich mit dem Wagen. Fürs Pflügen kann ich dir auch Hilfe anbieten. Du weißt ja, dass ich auch Arbeitspferde ausbilde für Farmer. Da werden wir deinen Acker als Übungsfeld nehmen und Patrick macht das. Es gibt für alles eine Lösung.

Tommy ist ganz begeistert.
Das muss ich Mom sagen. Wir brauchen also nicht die Farm aufgeben. Ich will hier nicht weg.

Jess verabschiedet sich nach getaner Arbeit von Tommy und Caroline und reitet nachdenklich nach Hause. Nun weiß er warum sich Tommy so verändert hat mit seinem Benehmen. Er war sicher für ihn nicht leicht mit einem Vater der trinkt, einer Mutter, die dagegen nicht ankommt und einer Farm, die immer mehr runterkommt.

Am nächsten Tag holt Jess April von der Weide, einen wunderschönen Appaloosa mit wenigen Spots, die er zuverlässig weitervererbt. Die Little Ponderosa hat den hübschen Hengst gekauft und Jess will ihn transportfertig machen.

 
 
Laura kommt dazu und sieht, dass Jess ihn nicht so gern hergibt. Er muss an den gemeinsamen Ausritt mit Abby, der Ärztin, denken.
 
 
Inzwischen hat Jess ihm Transportgamaschen und Decke für die lange Bahnfahrt angelegt.
 
 
Jess spricht noch ein letztes Mal mit April
Machs gut, mein Junge, dass mir keine Klagen kommen. Du hast eine gute Ausbildung und wirst auch deine Tochter auf der Little Ponderosa wiedersehen. Bei Lyle und Kylie wirst du es gut haben, das verspreche ich dir! Kylie war ganz verrückt nach dir, benimm dich also gut mein Schöner!

April sieht noch ein letztes Mal auf die Weiden und seine Pferdefreunde auf der Tumbleweed und dann geht es auf die lange Reise.

 
 
Patrick hat die Aufgabe übernommen April zum Zug nach Laramie zu bringen. Jess lenkt sich ab und holt seine schöne Quarterhorsestute Remember The Alamo aus dem Corral.
 
 
Er spricht mit ihr und ist auch noch sehr nachdenklich wegen Tommy.

Jess will seine Stute gerade wieder rückwärts richten in die Box hinein, da taucht Tommy auf, der Jess gleich höflich begrüßt.

 
 
Tommy meint
Jess, ich habe wohl in letzter Zeit viel Mist gebaut. Ich habe viel nachgedacht und bin so froh, dass du uns mit deinen Leuten helfen willst. Bei meiner Mom habe ich mich entschuldigt und sie war so froh darüber. Ich habe hier auch viel falsch gemacht und es soll nie wieder vorkommen. Du gehst mit deinen Pferden immer so selbstverständlich um und alles geht so gut. Das will ich auch lernen. Die harte Tour von meinem Vater war nicht richtig. Das sehe ich ein. Kannst du mir auch verzeihen Jess?
 
 
Jess lässt den Führstrick vom Halfter fallen und gibt Tommy seine Hand zur Versöhnung. Ground tying hat Jess mit dieser Stute schon genügend geübt und sie bleibt wie gewünscht auf dem Fleck stehen. Jess freut sich:
Endlich kommst du zur Vernunft junger Cowboy! Glaub mir mit Liebe und Geduld erreichst du bei jedem Tier und auch bei den Mädchen erheblich mehr als mit roher Gewalt. Aber tu mir den einen Gefallen und mach die Schule zu Ende. Werde da nicht so ein Versager wie ich es war! Es ist nie falsch viel zu lernen. Zur Belohnung darfst du jetzt auch mal auf Remember The Alamo sitzen. Na mach schon Tommy!
 
 
Tommy strahlt übers ganze Gesicht, dass er auf dieser prachtvollen Brindle Stute sitzen darf und Jess ist auch sehr zufrieden mit der Entwicklung der Dinge, dass Tommy endlich zur Vernunft gekommen ist und sein Verhalten ändert. Vielleicht fehlte ihm auch das Aufzeigen einer Aufgabe, die Tommy mit dem Fortführen der Farm hat.