<- Kapitel 96
 
Kapitel 97
 
Nach der anstrengenden Jagd auf den Puma und der unfreiwilligen Übernachtung in den Bergen fallen Jess schon beim Abendessen fast die Augen zu. Laura ist besorgt aber froh, dass Jess freiwillig früh schlafen geht. Er schimpft vor sich hin:
Was für eine lausige Nacht in der Kälte in den Bergen! Man muss auch mit allen Sinnen wach sein wegen dem Puma, dem alles zuzutrauen war und anderem Raubzeug. Du hast mir so gefehlt Honey! Unser Bett ist doch viel gemütlicher als draußen in der Kälte sitzen und sich den Hintern trotz Lagerfeuer abzufrieren. Ich glaube ich werde alt und gemütlich wie mein Dad.

Laura lacht und meint
Vermutlich nicht lange wie ich dich kenne aber jetzt wird geschlafen!

Am anderen Morgen sieht Jess zu wie Laura Magic Motion reitet.

 
 
Selbst lässt er es langsam angehen und guckt nach seinem Zodiac.
 
 
Der Hengst guckt Jess schon erwartungsvoll entgegen. Er weiß, dass Jess immer was Leckeres für Pferde in der Tasche hat.
 
 
 
Die kleine Jolene wacht erst später auf und erzählt am Mittag, dass sie einen komischen Traum hatte von einem gruseligen Pferd. Sie beschreibt es ganz genau.
 
 
 
Es hat Nüstern so rot wie Feuer und zertrümmert Kürbisse.

Jess lacht:
Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen, dass du so komische Träume hast Süße? Aber das ist das Stichwort - Halloween! Und wir haben keine Kürbisse, so geht es ja nicht! Halloweenfeier ohne Kürbissuppe ist ein No Go. Dann muss ich wohl los!

Jess merkt, dass ihn die unplanmässige Jagd doch ziemlich angestrengt hat und beschließt mit Henry, der schon lange nicht mehr geritten wurde, zu Tommys Farm zu reiten.

Tommy übt inzwischen fleißig Sliding Stops.

 
 
Jess grinst, weil nicht ganz so klar ist, ob das Pony auf Kommando stoppt oder vor dem Gespenst. Die Pferde der Tumbleweed werden damit abgehärtet sich nicht so schnell vor ungewöhnlichen Sachen zu erschrecken.
 
 
Armadillo Rose hat ein entspanntes Verhältnis zum freundlichen Gespenst.
 
 
Der Graue weiß noch nicht recht was er davon halten soll.

Die kleine Kathy macht Rast auf der Bank und hält ihren Charly.

 
 
Jess holt sich Henry von der Bullenweide.
 
 
Bei schönstem Indian Summer Wetter lässt es Jess langsam angehen. Er kann unterwegs einen Fischotter beobachten.
 
 
Hoch oben in einem Ahornbaum sieht er einenn Baumstachler, der durch die Blätter gut getarnt ist.
 
 
Auch ein Vielfrass kreuzt seinen Weg. Allerdings zeigt dieser mürrisch seine Zähne.
 
 
Bin schon weg, lass deine schlechte Laune nicht an Henry und mir aus! meint Jess zu ihm.

Er erreicht die Farm und Tommys Mutter Caroline gibt ihm zwei große Kürbisse aus ihrem Garten mit. Damit ist Halloween gerettet und Jess macht sich wieder auf dem Heimweg.

 
 
Emily begleitet ihr Herrchen wie immer, wenn es nicht zu weit weg geht von der Tumbleweed.
 
 
Jess trifft Patrick am Stall. Bei einem kleinen Bierchen meint Jess:
Lass das bloß nicht Laura wissen! Die hält mich im Moment total kurz, kein Bier, kein Whisky und dann noch das braune Kaffeewasser, so geht das nicht weiter! Bist du immer noch sauer, weil Taylor weg ist?
 
 
Patrick
Jess, das war eine Frau, wow!

Jess grinst:
Die konnte gut mit Pferden aber mit Männern wohl auch. Es geht mich ja nichts an aber hattest du was mit ihr?

Patrick guckt ganz selbstzufrieden.

Jess grinst:
Dein Blick sagt schon alles. Der Gentleman genießt und schweigt. Hauptsache es bleibt ohne Folgen! Ich bin ja der Letzte, der da was sagen darf. Mit einem Kind ist aber alles plötzlich ganz anders. Man hat die Verantwortung. Glaub mir, es ist nicht so leicht, wenn man plötzlich eine dreijährige Tochter hat von der ich vorher nie etwas geahnt habe. Wie sie mich damals gemustert hat mit ihren großen Augen! Andere Väter haben neun Monate Zeit sich darauf vorzubereiten und ich bin ins kalte Wasser geschubst worden. Heute könnte ich mir aber mein Leben nicht mehr ohne Jolene vorstellen, auch wenn mir ihr Vorhandensein am Anfang einige Schwierigkeiten bei meinen Mitmenschen bereitet hat. Jetzt ist durch die Adoption alles rechtlich klar und sie hat mit Laura wieder eine Mom. Loretta ist unser kleiner Schatz und jetzt würde ein Sohn unser Glück noch perfekt machen.

Patrick
Na dann viel Spaß! Ich würde gern wieder mit Abby zusammen sein. Aber sie ist immer noch so distanziert zu mir.

Jess
Wundert dich das nachdem du Taylor so nachgestiegen bist? Abby ist ein Goldstück, wirf das nicht weg! Nutz die Halloweenparty um ihr wieder näher zu kommen.

An Halloween feiern alle zusammen.

 
 
Das Gespenst ist inzwischen auf dem Dachboden gelandet.
 
 
 
Jeremy hat es geschafft sich mit Vicky zu versöhnen.
 
 
So ist es eine schöne Halloweenfeier auf der Tumbleweed für alle und eine willkommene Abwechslung vom Ranchalltag. Laura drückt auch alle Augen zu und sagt nichts dazu, wenn sich Jess noch ein Bierchen gönnt.
 
 
 
Tumbleweedranch | Oktober 2013 | top
Impressum