<- Kapitel 06
 
Kapitel 07
 
Jess dreht sich einfach um und lässt Laura stehen mit den Worten: "Irgendwann sprech ich mit Dad, aber nicht jetzt. Ich werde jetzt eine Runde an meiner Matratze horchen und will nicht gestört werden, egal von wem und was ist. " Er geht einfach zügigen Schritts ins Ranchhaus in sein Zimmer, es ist sein früheres Kinderzimmer, das Margaret nicht verändert hat, und haut sich auf sein Bett. "Bullshit, irgendwie hat sich aber alles gegen mich verschworen. Als ob diese Frauengeschichten nicht schon nervig genug wären, nein, da kommt der alte Herr noch dazu. Von der Seite habe ich es noch nicht gesehen, Emily hop Bett!" Jess krault gedankenverloren Emilys weiches Fell. Sie wurde von einiger Zeit ausgesetzt, einfach an einen Zaun der TWR angebunden und sie hat sich bedingungslos an Jess angeschlossen.
 
 
Mit der Hundeerziehung hält er es nicht so streng seitdem er im Osten Damen gesehen hat, die ganz winzige Hündchen in Taschen herumschleppen. Jess denkt über Vicky nach. Sie ist eine hübsche Frau reitet perfekt und er hat es gestern gewagt, sie zu fragen ob sie mit ihm in 14 Tagen auf einen Barn Dance, ein Scheunenfest in Laramie gehen möchte. Ihre Antwort hat Jess allerdings ins Grübeln gebracht. Sie hat ihm mit koketten Augenaufschlag gesagt:" mal sehen, vielleicht! So ein guter Tänzer kannst du ja sicher mit dem Verband nicht sein." Dabei bekommt er einen netten Square Dance immer hin und setzt allerdings auf die etwas langsameren Tänze zu zweit bei vorgerückter Stunde. Nun muss er mit dieser Ungewissheit kämpfen und der Tatsache, dass das kleine Stadtfest in Laramie mit einem Pferderennen kombiniert ist, an dem er teilnehmen wollte. Er hatte vor einiger Zeit einen tollen VB Mix auf die TWR bekommen, den er dafür auch schon traniert hat vor dem Unfall.
 
 
Dieses Mal soll die Distanz auch nicht über die übliche eine Viertelmeile (Quarter) gehen sondern doppelt so lang sein. Da wäre er mit diesem Pferd wunderbar beritten gewesen.

"Emily, das kann ich wohl vergessen mit dem Pferderennen, ich würde so gern mitreiten. Alles Bullshit! Vielleicht sollte ich jetzt den Jack Daniels aufmachen, den ich noch im Gepäck hatte.

Heute wäre ein guter Tag sich zu besaufen." Jess sucht und sucht im Schrank, aber er kann die Flasche bei seiner Unordnung nicht finden. "Dann eben nicht" schmollt er und haut sich wieder aufs Bett und schläft einfach ein. Der Ritt zum Grab war doch anstrengender als er sich eingestehen will. Nach einer Weile kommt Laura und öffnet leise die Tür. Jess sägt schon wieder die Redwoodtreebäume nieder und Laura muss obwohl sie sauer ist, dass er sie einfach stehengelassen hat, lachen. "Vielleicht pennt er wieder durch bis morgen früh, dann nervt er uns wenigstens nicht mehr" und nimmt Emily mit, die ihr gern folgt weil sie von Laura ihr Fresschen bekommt.