<- Kapitel 134
 
Kapitel 135
 
Nachdem Jess wieder einmal mehr wegen dem Brahmabullen Ärger mit seinem Nachbarn Matt bekommen hat, entschließt er sich einen stabileren Zaun für die Bullen anzuschaffen. Er hat von früher her gute Verbindungen zu Herstellern von Rodeogattern, die das Stabilste sind was auf dem Markt ist. Einen Tag werden die Löcher von den Männern gesetzt und dann kann es losgehen. Jess hat Laddie vor den Wagen gespannt zum Transport der Zaunteile.
 
 
Longhorn Old Henry und der Brahma Jacky begucken sich schon das Spektakel.
 
 
Jeremy bleibt respektvoll hinter dem Zaun und meutert:
Viel zu heiß heute für eine so schwere Arbeit!

Patrick meint dazu:
Du weißt ja wenn sich der Boss was in den Kopf setzt muss es am liebsten gestern schon fertig sein. Also los, in die Hände gespuckt!

Jess kommt mit den nächsten Zaunteilen auf dem Wagen an.

 
 
Auf geht's, Gentlemen! Schwitzen bei schwerer Arbeit hat noch niemandem geschadet! Bald haben wir es ja geschafft!

So geht der neue Zaun weiter seiner Vollendung entgegen.

Mit der letzten Fahrt bringt Jess einen Heuballen für die Bullen mit und Raylan, der gern mitfahren möchte.

 
 
Jess hat gerade den Heuballen vom Wagen gehoben und auf die Weide gebracht. Da passiert es, Old Henry senkt die Hörner und nimmt Jeremy aufs Korn.
 
 
Alle gucken belustigt zu wie Jeremy die Beine in die Hand nimmt und rennt was das Zeug hält. Er ist froh jenseits des Zauns zu sein, schiebt ihn schnell zu und guckt sich Old Henry zweifelnd an.
 
 
Der steht inmitten der anderen Bullen als könnte ihn kein Wässerchen trüben.
 
 
Jess muss lachen:
Typisch Englischreiter, immer vornehm, aber vor meinen Bullen wegrennen!
 
 
Der kleine Raylan hat die Szene beobachtet und kreischt begeistert:
Angsthase, Angsthase, morgen kommt der Osterhase!

Jess guckt zu Raylan:
Stimmt doch gar nicht, der nächste Feiertag ist Thanksgiving und das ist noch lange hin!

Der kleine Raylan nimmt den Eimer mit den Rübenschnitzeln, den er kaum tragen kann.

 
 
Henry, lass das, mir machst du keine Angst. Siehst du Jeremy, so macht man das!

Henry guckt nur zu Jess und weiß, dass es für ihn besser ist sich zu benehmen.

Jess spricht inzwischen mit Jacky.

 
 
So viel Aufwand wegen dir! Kannst du dir nicht ein anderes Hobby suchen als Hendersons Kühen nachzustellen wenn sie bullig sind? Guck dir Hermann an! Der ist mit den Blümchen so zufrieden.
 
 
Hm, ja, Shit auf die Blümchen wenn man etwas ganz anderes will...

Jess bekommt nicht mit, dass Laura auf Dandy angekommen ist mit einem großen Kübel eiskalten Wassers aus der Tiefe des Brunnens der Tumbleweed. Sie hat das Gespräch zwischen ihrem Mann und Jacky mitbekommen und sagt lieber nichts dazu.

 
 
Jess schwingt sich über den Zaun und alle genießen das eiskalte Wasser.
 
 
Honey, du bist die Beste!

Am nächsten Tag lässt Jess Heza Gambler auf der Weide laufen.

 
 
 
Jess erklärt seinem Sohn:
So sieht ein guter Painthengst aus. Er soll sich jetzt an die Bullen gewöhnen. Wir nehmen Siegfried, der ist nicht so groß.
 
 
Heza Gambler stört sich nicht an Siegfried und läuft auf Jess und Raylan zu.
 
 
Jess ist wieder einmal mehr begeistert vom Verhalten des neuen Painthengstes.

Nur am Abend mit Laura allein im Schlafzimmer dreht er sich auf die Seite und ist auch schon sofort nach den anstrengenden Tagen des Zaunaufstellens eingeschlafen. Laura schüttelt den Kopf:
Typisch Kerl, große Klappe und nichts dahinter, es hat gerade noch für einen Gute-Nacht-Kuss gereicht, na dann - Gute Nacht Cowboy!