<- Kapitel 137
 
Kapitel 138
 
Der Ranchalltag geht seinen Gang. Jess bringt einer Lady, die aus dem Osten zugezogen ist, das Kutschieren bei. Sie stellt sich sehr geschickt dabei an.
 
 
Nach der Fahrstunde nach getaner Arbeit mit den Pferden sitzt Jess mit Patrick zusammen und bespricht die Aufgaben des folgenden Tages.
 
 
Ein Bierchen darf dabei nicht fehlen. Jess meint zu Patrick:
Müsste mein Dad nicht langsam zurück sein? Er spielt heute Nachmittag Schach mit unserem alten Doc. Das lassen sich die beiden alten Herren nicht nehmen. Ich poker ja lieber. Welches Pferd hat er eigentlich genommen Patrick?

Der überlegt:
Ich glaube Spanish Girl. Ich habe nicht so darauf geachtet Boss.

Jess springt auf:
Shit, mit dem Cart? Wenn das mal gut geht! Ich habe zwar gesagt ich fahre sie ein aber ich bin vor lauter Arbeit nicht wirklich dazu gekommen. Sie kommt von der Rennbahn und ist kaum zu halten. Das ist nichts für meinen alten Herrn. Warum sagst du mir das nicht eher? Ich lass jetzt Bier Bier sein. Ich habe ein schlechtes Gefühl. Mach mir Dandy fertig! Ich sage eben Laura Bescheid, dass ich Dad entgegenreite.
(Im -> Kapitel 56 <- könnt ihr lesen wie Spanish Girl auf die Tumbleweed Ranch kam.)

Jess reitet zügig Richtung Laramie.

 
 
Es ist ein schöner Spätsommerabend und alles könnte so schön sein - bis Jess Spanish Girl ziellos herumirren sieht.
 
 
Sie tritt mit einem Vorderbein nicht richtig auf und das Geschirr ist auch an einigen Riemen zerrissen.
 
 
Jess`Ahnung war richtig. Seine Augen suchen Vater und Cart. Sein Blick fällt auf die zerbrochenen Räder.
 
 
Cart und Pferd sind ihm aber im Moment egal. Was ist mit seinem Dad?

Dann sieht er ihn auf dem Boden liegen.

 
 
Jess springt von seinem Dandy ab und kniet sich neben seinen Vater, der nicht aus eigener Kraft aufstehen kann.
 
 
Gottverdammter Bullshit, Dad was machst du für Sachen?

Jess holt seine Decke vom Pferd und lagert seinen Vater vorsichtig darauf.

 
 
Grandpa Frank ist desorientiert und stöhnt vor Schmerzen. Blut ist nicht zu sehen aber Jess weiß aus seiner Rodeozeit, dass Knochenbrüche oder eine Gehirnerschütterung durch das vom Cart geschleudert werden passiert sein können. Er tastet seinen Vater vorsichtig ab. Frank stöhnt und bekommt schlecht Luft.
Jess, lass mich hier nicht allein! Mir tut alles weh, meine Rippen, mein Kopf!

Jess weiß gar nicht was er sagen soll.
Dad, du wolltest wohl mit dem Kopf durch die Wand! Ausgerechnet Spanisch Girl musst du einspannen! Bleib ganz ruhig und atme flach, dann tut es nicht so weh. Ich denke du hast Prellungen oder gar Brüche vom Sturz.

Spanish Girl irrt immer noch durch die Gegend und ist aufgeregt.

 
 
Jess gibt seinem Vater einen Schluck aus seiner Feldflasche zu trinken.
 
 
Bleib ganz ruhig Dad! Ich bringe dich nach Hause. Halte durch! Und jetzt hoch mit dir auf Dandy.

Nur unter großen Schmerzen bekommt Jess seinen Vater aufs Pferd und muss dann eine gute Meile zu Fuss gehen mit Spanish Girl die er inzwischen eingefangen hat.

 
 
Frank stöhnt laut und Jess kann es nicht lassen:
Nun hör endlich auf zu jammern Dad! Das macht mich ganz nervös. Du bist kein Mädchen. Du ruinierst mir ein gutes Pferd und das Cart und jetzt jammerst du. Warum hast du ausgerechnet Spanish Girl eingespannt? Bullshit, ich bin dein Sohn und nicht deine Nanny. Mir tun die Füsse weh, Shit neue Stiefel noch nicht eingelaufen, aber ich jammere nicht.

Auf der Ranch angekommen kümmern sich Jeremy und Patrick um Dandy und Spanish Girl und Laura und Jess um Frank. Sie ziehen ihm seine Kleidung aus und sein Nachthemd an. Dabei muss Jess trotz allem unwillkürlich grinsen:
Jetzt siehst du auch noch aus wie ein Mädchen. Ich weiß schon warum ich lieber Pyjamas anziehe.

Frank knurrt nur:
Verschwinde du Rotzlöffel!

Laura kennt ihren Mann. Er lenkt mit seinen Sprüchen von seinem schlechten Gewissen wegen Spanish Girl ab. Sie weiß, dass er sich furchtbare Sorgen um seinen Vater macht und es nur nicht zugibt. Abby ist inzwischen auf der Ranch und untersucht Frank. Jess ist zu seinen Bullen abgezogen wie immer wenn er mit sich Probleme wälzt. Er sitzt auf Hermann, der die Streicheleinheiten genießt.

 
 
Jess ist das schlechte Gewissen in Person.
Hermann, ich bin ein Idiot. Ich hätte besser auf Dad aufpassen müssen. Spanish Girl ist so unberechenbar und wild. Mit ihr werde ich kaum fertig. Das ist nichts für meinen alten Herrn. Was ist wenn er nicht wieder gesund wird und bettlägerig wird? Ich mache mir so große Vorwürfe.

Inzwischen kommt Abby.
Ich wusste, dass ich dir hier finde, Jess. Entspann dich mal etwas! Du kannst nichts dafür was dein Vater einspannt. Er hat Glück gehabt. Es ist nichts gebrochen. Die Prellungen machen allerdings die gleichen Schmerzen. Das weißt du als Bullrider ja sicher am besten. Ich habe ihm etwas gegen die Schmerzen gegeben und jetzt schläft er. Das wird alles wieder, mach dir keine Sorgen mehr Jess! Kümmert euch lieb um ihn, das braucht er jetzt.

Jess sieht Abby erleichtert an.
Danke Abby, das sind gute Nachrichten. Ihr habt sicher schon die Kids beruhigt. Sie haben auch so große Angst um ihren Grandpa.

Frank schläft durch bis zum nächsten Morgen. Jess geht leise mit einem Tablett auf dem Franks Frühstück ist, in sein Zimmer.
Zimmerservice Dad! Eine Schürze zieh ich aber nicht an! Gut geschlafen?

Frank reibt sich noch die Augen und Jess hilft ihm sich im Bett aufzusetzen.
Lass es dir schmecken Dad!

Frank guckt seinen Sohn an:
Bist du noch böse auf mich wegen Spanish Girl und dem ruinierten Cart? Ich hatte die Stute im Griff bis dieser Wolf in der Ferne heulte.

 
 
Jess grinst:
Den Rest kenne ich. Sie ist durchgegangen und gerannt wie der Teufel. Das ist das was sie von der Rennbahn her kennt. Sie hat Angst vor jedem Blatt das fällt und jedem Schatten und ihr fremden Geräuschen. Ich bin ja schuld. Ich wollte sie einfahren bin aber vor lauter Arbeit nicht dazu gekommen. Ich hätte es dir sagen müssen, Dad.

Frank spricht mühsam.
Nun kannst du das Cart nicht mehr brauchen für deine Fahrstunden mit der Lady. Und was ist mit der Stute?

Jess streichelt seinen Vater am Arm.
Ach Dad, Hauptsache du wirst wieder! Spanish Girl hat eine Zerrung am Vorderbein und das Cart kann repariert werden. Die Räder sind hin. Du hast mir einen gehörigen Schrecken eingejagt als ich dich gefunden habe. Laura kümmert sich um dich und ich kümmere mich um Pferd und Cart. Ich kann die Lady aus der Stadt ja schlecht mit dem Planwagen oder dem Heuwagen fahren lassen. Die hat genug mit dem Einachser zu tun. Du wirst einige Zeit ruhig liegen müssen. Mensch Dad, du Master of Desaster!

Spanish Girl läuft nach einigen Tagen wieder munter auf der Weide.

 
 
 
 
Grandpa Frank braucht noch viel Ruhe aber es geht ihm von Tag zu Tag besser. Jess hat von seinem Freund, dem Stellmacher Harry, neue Räder bekommen und holt jetzt nach was er verpasst hat. Er fährt Spanish Girl ein.
 
 
 
Nach einigen Wochen klappt es so gut, dass Jess sogar Raylan auf dem Cart mitnehmen kann.
 
 
 
Der Schäferhund King fährt auch bei schnellerem Tempo auf dem Cart mit.
 
 
Jess ist mit Spanish Girl zufrieden und denkt bei sich, dass er keine Angst mehr haben muss falls sein Dad, der Master of Desaster mal wieder auf die Idee kommt Spanish Girl vor das Cart zu spannen.
 
 
 
Tumbleweedranch | September 2014 | top
Impressum